Firmenumzug

Unternehmensumzug – daran sollte gedacht werden

Wenn ein Unternehmen einen Umzug plant, bringt dies noch einmal ganz andere Herausforderungen mit sich, als bei einem Umzug mit einem privaten Haushalt. Hilfreich ist es, die drei verschiedenen Phasen zu kennen.

Die erste Phase: Planung durchführen

Bereits rund sechs Monate, bevor der Umzug durchgeführt werden soll, ist es wichtig, mit der Planung zu beginnen. Hier ist schon die Suche nach einem passenden Umzugsunternehmen wichtig. Dieses sollte sich mit den Gegebenheiten in einem Unternehmen auskennen. So ist ein Schreibtisch, der höhenverstellbar ist, oft anders zu transportieren, als ein einfaches Modell ohne eine integrierte Technik. Zudem ist es für ein Unternehmen wichtig, dass der tägliche Fluss an Arbeit möglichst nicht lange unterbrochen wird. Der Umzug sollte also möglichst innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne durchgeführt werden. In die Planung gehören auch die folgenden Aspekte:

  • Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist.
  • Terminvereinbarung für die Übergabe der Räumlichkeiten.
  • Vergleich von Kostenvoranschlägen für den Umzug einholen.
  • Kontrolle der Transportversicherung.
  • Planung von Auf- und Abbau des Inventars und Verpacken der Unterlagen.

Die zweite Phase: Rund drei Monate vor dem Umzug

Wenn der Umzug schon in den Startlöchern steht, geht es in die nächste Phase der Planung. Hier sollten die Mitarbeiter informiert werden, wann genau der Umzug geplant ist. Auch die Kunden sowie die möglichen Geschäftspartner, die in diesem Zeitraum Termine haben, brauchen eine Information. Es kann zudem das Schreiben mit der Mitteilung der neuen Adresse bereits fertiggestellt werden. Eine Liste mit den Stellen, die über den Umzug zu informieren sind, hilft dabei, nichts aus den Augen zu verlieren. Hierbei handelt es sich um das Finanzamt, aber auch um die Lieferanten und um die Banken sowie die Krankenkassen.

Die dritte Phase: Der Umzugstag

Wenn der Tag des Umzugs endlich gekommen ist, geht es darum, die Kontrolle zu behalten. Es sollte geprüft werden, ob etwas im alten Gebäude beschädigt wurde und hier noch einmal mit dem Vermieter gesprochen werden muss. Zudem sollten sowohl die Transportwege frei sein, als auch ausreichend Parkplätze für das Unternehmen zur Verfügung stehen. Im neuen Bereich sollte immer jemand vor Ort sein, um die Helfer direkt einzuweisen und dafür zu sorgen, dass alles an seinen Platz kommt. So kann schnell wieder mit der Arbeit weitergemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.