Umzugstipps-Teil2-Die passende Wohnung finden

Der Umzug

Sobald man die perfekte Wohnung oder das perfekte Haus gefunden hat, steht der an erster Steller der eigentliche Umzug. Doch noch bevor die Kartons und Koffer gepackt werden, ist es wichtig im Vorfeld für den Transport dieser und der großen schweren Möbel zu sorgen. Mit einem kleinen Polo oder dem Sharan vom Onkel kommt man da leider nicht weit. Ein Transporter muss also her. Den zu besorgen dürfte keine allzu schwierige Aufgabe sein, denn mieten kann man diese heutzutage fast überall und wenn man es richtig macht sogar für recht wenig Geld.

Stellt der Transport kein Problem mehr dar, so muss sich nun um die Helfer gekümmert werden. Zusätzliche Umzugshelfer anzuheuern, kann nämlich teuer werden. Der Umzug allein oder zu zweit kommt allerdings so gut wie nicht in Frage, da es mit so wenig Personen ist er kaum schaffbar, es sei denn man möchte besonders viel Zeit und Kraft aufwenden.

Am besten ist es in solchen Fällen immer noch eine ausreichende Anzahl an Helfer zu engagieren, häufig bieten sich hier Verwandte und Freunde an. Um diese aber auch zu motivieren sowie sich im Nachhinein für alles zu bedanken, muss selbstverständlich auch an die richtige Verpflegung gedacht werden. Essen und Trinken wie Burger, Schnittchen und ein Bier steigern die Stimmung gewaltig, ebenso wie eine Einladung zur Einweihungsparty.

Kann ich einfach so umziehen?

Noch Wochen bzw. Monate vor dem Umzug ist es wichtig die Kündigungsfrist des derzeitigen Wohnortes, ob Wohnung oder Haus, zu bedenken. Gesetzlich ist diese auf drei Monate festgesetzt und muss in jedem Falle eingehalten werden, es sei denn es wird rechtzeitig ein Nachmieter gefunden, sodass keine Mietlücke entsteht. Einen Nachmieter findet man entweder privat oder man sucht sich Unterstützung. Größere Vermieter bieten an, einen Nachmieter zu vermitteln. Ist ein Nachmieter gefunden, kann man schon eher aus der Wohnung ausziehen. Selten wohnt ein Mieter bis zum Schluss der Kündigungsfrist in seiner Wohnung, da sich normalerweise relativ schnell ein Nachmieter findet.
Man sollte natürlich auch darauf achten, wie die Wohnung zu verlassen wird. Für zerstörtes oder defektes Eigentum des Vermieters muss dabei ggfs. aufgekommen werden. Wie genau man die Wohnung zu hinterlassen hat, ist aber im Mietvertrag festgehalten. Zuletzt sollte man dem ehemaligen Vermieter auch seine neue Anschrift mitteilen, damit eventuelle Rückzahlungen oder Ähnliches problemlos erfolgen können.

Doch noch vor diesen ganzen Schritten muss natürlich erst einmal die passende Wohnung oder das perfekte Haus gefunden werden. Um sich diese schwere Aufgabe zu erleichtern, hilft es oftmals sich Unterstützung von einem Immobilienmakler zu holen. Informieren sie sich genauer darüber auf http://www.karaenke.com/.