Firmenumzug

Firmenumzug mit einem Immobilienmakler

Ihr altes Büro gibt nicht mehr genug Platz her oder es ist einfach nicht mehr angemessen? Wie wäre es dann mit einem Makler, der Ihnen und Ihren Arbeitskollegen dabei hilft, ein geeignetes Büro für Sie zu finden. Im Internet können Sie viele Immobilienmakler finden und sich gleichzeitig schon im Voraus gut über diese informieren.
Zunächst einmal muss entschieden werden, ob die Suche selbst in die Hand genommen werden soll oder die Arbeit an einen Makler abgegeben wird. Weiter lesen

Möbellagerung sicher und trocken

So werden Möbel richtig eingelagert

Wer seinen Umzug vorbereitet, steht immer vor der Aufgabe, zu entscheiden, welche Möbel tatsächlich in die neuen Wohnräume mitgenommen werden. Senioren, die aufgrund eines altersbedingten Umzugs ihre bisherigen Wohnräume verlassen müssen und die neuen Wohnräume weniger Platz bieten, müssen einen Teil aussortieren und notfalls einlagern. Ebenso trifft das auf einen Personenkreis, welcher von einer Zwangsräumung betroffen ist und eine kleinere Sozialwohnung zum Übergang bezieht. Weiter lesen

Auszug aus einer Mietwohnung

Auszug aus einer Mietwohnung- Was muss erledigt werden?

Die meisten Menschen werden wohl mindestens ein Mal im Leben umziehen. Häufig jedoch wird sogar öfters als nur ein Mal im Leben Umgezogen. Damit der Aufwand, den ein Umzug mit sich bringt, weitgehend minimiert werden kann, sollte der Umzug weit im Voraus geplant und organisiert werden. Legen Sie frühzeitig einen Termin fest, sodass sich Ihre Helfer den Tag frei halten können und Sie nicht in letzter Minute allein dar stehen.
Weiter lesen

Umzug ohne Spedition – Das sollte beachtet werden

Den Umzug selber anzupacken bzw. Umzug ohne Spedition spart zwar eine Menge Geld, jedoch erfordert es auch viel Zeit, jede Menge Nerven und vor allem eine gute Planung. Damit beim Umzug in Eigenregie keine Probleme aufkommen gibt es einige Dinge zu beachten. Wichtige Helfer eines jeden Umzuges sind selbstverständlich die Kartons. Statt jedoch die Verpackungen von alten Küchengeräten nutzen zu müssen, gibt es mittlerweile eine stabilere Lösung. Weiter lesen

Umzug von München nach Paris

Unser Team von Prima Umzüge ist ein erfahrenes Umzugsunternehmen für den Umzug von München nach Paris oder umgekehrt. Wir bieten hohe Serviceleistungen zu transparenten und günstigen Konditionen. Einen Umzug nach Paris wickeln wir mit aller Sorgfalt ab, dazu zählen neben den Leistungen für den Umzug auch die Abwicklung aller behördlichen Genehmigungen in beiden Staaten. Weiter lesen

Den Büroumzug richtig planen

Die Verlagerung eines Geschäftssitzes oder eines Büros von einer bereits seit langer Zeit bestehenden Adresse in ein neues Domizil gestaltet sich in der Regel etwas anders als ein herkömmlicher, privater Umzug. Wie der Umzug vorzubereiten ist sowie Tipps für die Durchführung erhalten Sie in diesem Artikel. Da in einem Büro viele Akten und Dokumente gelagert werden ist zunächst für den sicheren Transport dieser zu sorgen. Durch die richtigen Umzugskartons wird ein sicherer Transport zum neuen Objekt gesichert. Weiter lesen

Tapeten direkt online bestellen

Sobald ein Umzug ansteht müssen viele Planungen gemacht werden. Diese sind dementsprechend auch sehr wichtig damit nicht nur die Möbel in die neue Wohnung gelangen, sondern gleichzeitig auch die Wandfarben und Tapeten ausgewählt werden. Weiter lesen

Umzug planen und Wohnung dekorieren

Jeder der seinen Umzug planen möchte kann mittlerweile verschiedene Unternehmen in Anspruch nehmen, die einem dabei helfen werden. Dementsprechend gibt es eine Reihe an Umzugsunternehmen direkt im Internet, mit denen man die perfekte Hilfe erhalten kann. Dort kann man auch direkt einen guten Vergleich erhalten und schauen, welche Firmen die besten sind und mit welchen man grundsätzlich die besten Leistungen erhalten kann. Jeder der daher Interesse an einem geplanten Umzug hat, kann die Angebote aus dem Internet direkt miteinander vergleichen. Dort ist es einfach sehr wichtig, dass man schaut, dass auch die Konditionen stimmen. Nicht immer ist ein Umzug daher günstig, sodass man genau schauen sollte, welche Angebote man dahingehend erhalten kann.

Gemeinsam mit dem Umzugsunternehmen kann man dann alle Schritte gemeinsam gehen und schauen, welche Möbel man mit nimmt und welche eben nicht. Fakt ist einfach, dass man sich umschauen sollte, wie hoch dann auch die Kosten in dem Bereich werden. Die meisten Umzugsunternehmen haben daher nicht einmal hohe Kosten und lassen sich auf gute Angebote ein.

Die passenden Möbel finden und planen

Wichtig ist es einfach, dass man mit dem Umzugsunternehmen generell den Verlauf des Umzuges, die Möbel und vor allem auch die Zeit plant. Jeder kann dementsprechend die gesamte Wohnung nach eigenem Wunsch planen. Die eigenen vier Wände sollen schließlich einen Rückzugsort bieten und dafür sorgen, dass man auch nach einem stressigen Alltag Erholung bekommt, die man braucht, um neue Kraft zu tanken. Aufgrund dessen sollte man immer schauen, dass man die eigenen vier Wände so gestaltet, wie gewünscht und durch verschiedene Farben und Möbelstücke die Gemütlichkeit in den Raum bringt.

Vergleiche ziehen und Angebote erhalten

Des Weiteren ist es dahingehend umso wichtiger auch Vergleiche zu ziehen und genau zu schauen, welche weiteren Angebote man für sich nutzen kann. Oftmals ist es schließlich eine Kostenfrage, sodass man schauen sollte, wo man die besten Angebote finden kann. De Vergleichsseiten aus dem Internet sorgen daher allemal für einen guten Überblick und bieten dementsprechend die besten Möglichkeiten, die man sich wünscht. Umzugsfirmen sind einfach immer zur Stelle. Man muss sich selbst um nichts mehr kümmern und kann bequem und in Ruhe den eigenen Umzug planen. Generell ist es somit deutlich einfacher umzuziehen, anstatt sich wieder auf die eigene Familie zu verlassen und somit Chaos in den Umzug zu bringen. Es ist einfach sinnvoller, mit einem solchen Unternehmen zu arbeiten und die Vorteile zu genießen, die ein Umzugsunternehmen einem bieten kann.

Eine Mietwohnung selbst renovieren: was ist erlaubt, was nicht?

Wenn die eigenen vier Wände zwar praktisch geschnitten, aber nur unzureichend renoviert sind, legen viele Mieter gern selbst Hand an. Allerdings ist kein Mieter gut beraten, die Renovierungsmaßnahmen ohne Rücksprache mit dem Vermieter vorzunehmen.

Gewisse Regeln sind für Mieter und Vermieter gültig

Die Bodenbeläge sind veraltet, der Balkon könnte ein neues Design vertragen oder die Fliesen im Bad verbreiten eher uncharmantes 70er-Jahre-Flair: in diesen Fällen kommen ein schicker Laminatboden(worauf man beim Kauf von Laminat achten sollte erfahren Sie hier) oder ein moderner Fliesenspiegel wie gerufen. Doch ganz gleich, ob Mieter nach einem Umzug soeben erst ihre Wohnung gewechselt haben oder seit vielen Jahren in der Immobilie leben – Mieter müssen sich stets an bestimmte Regeln halten. Generell können Mieter kleine Renovierungsmaßnahmen ohne Zustimmung der Vermieter vornehmen. Möchten Bewohner der Tür oder Fensterrahmen eine frische Lackierung spendieren oder ist an Wänden eine neue Farbe fällig, können Mieter diese Änderungen ohne Rücksprache mit dem Vermieter realisieren.

Während der Mietzeit sind der Farbauswahl keine Grenzen gesetzt

Juristisch können Vermieter Mieter nicht verpflichten, die eigenen vier Wände während der Mietzeit in neutrale Farben zu hüllen. Dennoch kann Mietern aufgebürdet werden, das Zuhause nach Beendigung der Mietzeit in einigermaßen neutraler Farbgebung abzugeben. An dieser Klausel können Mieter auch dann nichts ändern, wenn sich die Farbgebungen noch immer in einem guten Zustand befinden. Dennoch heißt diese Regelung nicht, dass Vermieter eine Wohnung mit Wänden im rein weißen Farbton zurückgeben müssen.

Ein möglicher Streitfall: das Bohren von Löchern in der Wand

Ist bei der ursprünglichen Nutzung der Wohnung noch keine Einbauküche vorhanden gewesen, ist ein Aufbau einer solchen Küche auch ohne Einwilligung der Vermieter gestattet. Diese Erlaubnis schließt das Recht ein, an bis dahin unverarbeiteten Stellen Löcher in die Wand zu bohren. Allerdings gehen Mieter bei einem etwaigen Auszug das Risiko ein, dass die Vermieter auf eine Beseitigung der Löcher bestehen. Außerdem steht es Mietern in einem Haus oder der Wohnung frei, zusätzliche Steckdosen anzubringen, Türen auszuhängen oder Teppichböden zu verlegen – allerdings nur unter der Prämisse, dass diese Maßnahmen bei einem bevorstehenden Umzug wieder rückgängig gemacht werden. Bei Missgefallen eines Bodenbelags müssen Mieter das Einverständnis der Vermieter einholen, um diesen Boden auszutauschen. Wichtige Voraussetzung: der Mieter muss die Kosten für diese Maßnahme ganz allein tragen.

Die Bausubstanz darf nicht in Eigenregie verändert werden

Beeinflussen Renovierungsmaßnahmen sogar die Bausubstanz oder zeichnen sich diese durch Sanierungscharakter aus, ist die Zustimmung der Vermieter dringend erforderlich. Planen Mieter beispielsweise Maßnahmen wie den Einbau einer Etagenheizung oder eine Abhängung von Decken, ist eine Erlaubnis seitens der Vermieter dringend notwendig. Anderenfalls könnten Vermieter auf ihr Recht bestehen, eine Rücknahme der vorgenommenen Maßnahmen zu veranlassen oder mit fristloser Kündigung des Mietvertrags drohen.

Zur eigenen Sicherheit: der Abschluss eines Renovierungsvertrags

Damit sich beide Seiten bei geplanten Renovierungsmaßnahmen rechtlich absichern, ist es sinnvoll, einen schriftlichen Renovierungsvertrag aufzusetzen. Diese schriftliche Vereinbarung ist insbesondere deshalb sinnvoll, um Regelungen zur Übernahme entstehender Kosten oder den Umfang der Maßnahmen unwiderruflich auf Papier zu bannen. Stecken sanierende Mieter viel Geld in die Wohnobjekte, erhöht sich der Wert der Immobilien zumeist zwangsläufig. Deshalb ist eine Vereinbarung hilfreich, um Kostenbeteiligungen seitens der Vermieter zu regeln oder sich über ein Herabsetzen der Miete zu einigen. Dieser Renovierungsvertrag könnte darüber hinaus eine Einigung über eine etwaige Abstandszahlung im Fall eines Umzugs bzw. Auszugs regeln.