Umzugsrechner von Immowelt

Die Umzugskosten stets im Blick – Tipps und Tricks

Zu den Aufwendungen im Rahmen eines Umzugs gehören ja nicht allein die Kosten für den Transport sämtlicher Umzugsgüter, sondern zum Beispiel auch die Verpackung derselben, etwaige Renovierungsaufwendungen in der alten sowie in der neuen Wohnung und die Kaution, die in der Regel vor der Schlüsselübergabe fällig wird.

Es lohnt sich also, alle Kosten im Blick zu behalten. Aber wie macht man das am besten?

Umzugsrechner von Immowelt

Bild_1: © Immowelt.de

Die Beschaffung preiswerter Kartons, die Organisation von Umzugshelfern oder einem Umzugsunternehmen, die Ummeldung, die Übergabe der alten Wohnung, die Neuanschaffung beziehungsweise der Verkauf von Möbeln und die anfallenden Renovierungsarbeiten halten die Umzügler ganz schön auf Trab. Trotzdem darf man die Kosten eines Umzugs nicht aus den Augen verlieren. Eine Hilfe zum Thema Organisation und Finanzierung von Umzügen bieten zahlreiche Checklisten und Kostenrechner im Internet.

Hilfe erwartet den Wohnungswechsler zum Beispiel auf dem Immobilienportal immowelt.de. In der Rubrik „Umzug“ findet man dort nämlich einen Umzugsrechner, mit dem sich die ungefähren Gesamtkosten des Wohnungswechsels ermitteln lassen. Dafür muss man lediglich die Wohnfläche, die Anzahl der Umzugskartons und die zu transportierenden Möbel angeben. Ein Beispiel: Bei einer 50 Quadratmeter großen Single-Wohnung, 20 Umzugskartons und einer einfachen Wohn- und Schlafzimmergarnitur sollten die Kosten zwischen 65 und 130 Euro liegen. Wenn aber beispielsweise mehrere große Schränke transportiert werden müssen und der Transporter (zum Beispiel ein Mercedes Sprinter) nicht mehr groß genug ist, müssten die Kosten bei etwa 130 bis 260 Euro liegen.

Weitere finanzielle Aspekte des Umzugs

Manchmal kommen noch Kosten hinzu, die man nicht vorab eingeplant hat. Wenn der Vermieter der alten Wohnung plötzlich irgendwelche Mängel konstatiert (dazu hier ein paar Infos) oder man nach dem Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses feststellt, dass die besagte Wohnstätte einer Sanierung bedarf, rutscht man schnell in die roten Zahlen. Ferner sollte man beim Transport der Umzugsgüter und vor allem bei einem Umzug, an dem ausschließlich Freunde und Bekannte beteiligt sind, an den Versicherungsschutz wertvoller Gegenstände denken.

Umzugswagen

Bild_2: © istock.com/totalpics

Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp, der schon vielen Umzüglern Zeit, Nerven und bares Geld eingespart hat. Wer sich von alten Möbeln trennen möchte, kann einen Straßen-/Garagenverkauf veranstalten. Auf diese Weise nimmt man im besten Falle noch etwas Geld ein, ohne dass man sich um den Transport der alten Möbel hätte kümmern müssen. Und sollte sich niemand für die Möbel interessieren, kann man sie anschließend immer noch anderweitig verkaufen oder entsorgen. Einen Versuch ist das allemal wert.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.